Hoffen – Helfen – Heilen
13. August 2022

Christian: "Mit so wenig kann man doch Großes bewirken!"

„Im ersten Moment war ich sprachlos! Denn ich gehörte zur engeren Auswahl potenzieller Spender, die für einen Leukämiekranken, der eine Stammzelltransplantation braucht, in Frage kommen. Mein Name ist Christian Scheuer, ich bin 37 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei Jungs. Zu meinen Hobbies gehören Musik machen, Rennrad- und Mountainbike fahren.

Vor einer gefühlten Ewigkeit hatte ich mich während einer großen Veranstaltung in Trier bei der Stefan-Morsch-Stiftung registriert. Danach habe ich nicht mehr großartig darüber nachgedacht, dass ich vielleicht einmal die Chance bekomme, jemandem durch meine Spende helfen zu können. Und jetzt der Anruf der Stefan-Morsch-Stiftung! Sofort habe ich weiteren Untersuchungen zugestimmt und ging noch in der gleichen Woche zum Hausarzt, um mir dafür Blut abnehmen zu lassen.

Christian (37) und seine Söhne

Einige Zeit darauf bekam ich von meiner Spenderbetreuerin die Info, dass ich tatsächlich ausgewählt war. Ich durfte zur Voruntersuchung in ein Entnahmezentrum kommen – um sicherzugehen, dass ich auch gesund bin und die Spende für mich kein Risiko ist. Zuerst wurde ich gründlich untersucht. Danach hat ein Arzt ein ausführliches Aufklärungsgespräch mit mir geführt. Dann war es nicht mehr lange bis zum Termin kurz vor Weihnachten.

Ich habe ambulant gespendet, durch die sogenannte Apherese. Ich wurde mit beiden Armen an das Gerät angeschlossen, das die Stammzellen aus dem Blut sammelte. Nach ungefähr drei Stunden war alles geschafft und der Blutbeutel mit den hoffentlich lebensrettenden Zellen ging ins Labor zur Überprüfung.

Ich bin jetzt noch begeistert von dem Engagement, der Professionalität und dem freundlichen Umgang aller Beteiligten – der Stefan-Morsch-Stiftung und des Entnahmezentrums Cellex Medical Service in Köln. Hier auch noch einmal großen Dank an meine Spenderbetreuerin von der Stiftung.

Für mich geht ein kleines Abenteuer zu Ende und ich hoffe, dass ich dem Empfänger mit meiner Spende helfen konnte. Wo sonst kann man mit einem vergleichbar geringen Einsatz etwas so Großes bewirken?“

Noch unkomplizierter ist übrigens die Online-Typisierung über unsere Homepage. Einfach reinklicken, ein paar Fragen beantworten und Kontaktdaten angeben. Dann bekommst du von uns per Post ein Entnahme-Set für eine Speichelprobe. Die Probe schickst du kostenfrei wieder an uns zurück.