25. September 2018

Grillen und Braten für den guten Zweck

Wer im Sommer zum Globus Baumarkt in Idar-Oberstein fuhr, um sich mit Baustoffen, Handwerkszeug und sonstigem einzudecken, konnte, wenn er den richtigen Tag erwischte, nicht nur einkaufen, sondern Grillgeräte in Aktion sehen und die damit gebratenen Würste gleich verzehren.

Hilfe für Leukämiekranke

Am Globus Baumarkt wurden an diesem Tag die Primaster-Grills vorgeführt und das mit echtem Grillgut und mit einem lebensrettenden Hintergrund. Denn der Verkauf der gebratenen Würste kam der Stefan-Morsch-Stiftung zu Gute, die schon seit über 30 Jahren Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke leistet.

Marktleiter Jens Waack konnte jetzt den Erlös aus der Aktion- das waren fast 300 Euro – an Bruno Zimmer, den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Stefan-Morsch-Stiftung, übergeben. Waack bekräftigte die Absicht des Baumarkt-Teams, sich weiter, zusammen mit der Stiftung, für Leukämie- und Tumorkranke einzusetzen. Es ist eine regionale Kooperation, die Früchte trägt und „ganz sicher war das nicht die letzte Aktion. Wir machen weiter!“, betonte Waack.

Globus Baumarkt hilft

Jeder kann helfen. Das wissen die Mitarbeiter des Globus Baumarktes und engagieren sich immer wieder für die Stammzellspenderdatei. Die Auszubildenden haben im letzten Jahr Pizza gemacht, Kuchen gebacken und fleißig Spenden gesammelt. Geld, das investiert wird, um Leukämiepatienten eine Chance auf Leben zu geben.

„Es sind Initiativen wie die des Globus Baumarktes, die es möglich machen, dass wir die Registrierung junger Stammzellspender kostenlos anbieten können“, freut sich Bruno Zimmer. „Das Engagement ist ein gutes Beispiel dafür, wie man auch neben der Registrierung als Stammzellspender ganz konkrete Hilfe für Leukämiepatienten leisten kann.“

Geldspenden für Menschen in Not

Die Stefan-Morsch-Stiftung setzt Spendengelder vor allem für die Registrierung von neuen Spendern ein. Darüber hinaus hat sich die gemeinnützige Stiftung zum Ziel gesetzt, Patienten und ihren Angehörigen zur Seite zu stehen. Die Stiftung gibt im Notfall finanzielle Hilfen. So können ungedeckte Kosten des Patienten, die durch eine Leukämie-Erkrankung entstanden sind und zu einer wirtschaftlichen Notlage geführt haben, übernommen werden. (mf)

Mit jedem neu gewonnenen Spender erhöht sich die Chance, dass einem an Leukämie erkrankten Menschen geholfen werden kann. Wer sich typisieren lassen möchte, hat bei folgenden Terminen im Landkreis Birkenfeld die nächste Gelegenheit dazu:

9.11. in Birkenfeld, von 16 bis 20 Uhr, im Henry-Dunant-Haus, Brückener Str. 22

16.11. in Kempfeld, von 17 bis 20 Uhr, in der Grundschule Wildenburg, Wildenburgstr. 15