Hoffen – Helfen – Heilen
07. Oktober 2022

Gymnasium Birkenfeld als Lebensretter-Schule ausgezeichnet

Typisierungsaufrufe gemeinsam mit der Stefan-Morsch-Stiftung gehören am Gymnasium Birkenfeld zur Tradition. Denn hier nahm die lebensrettende Arbeit von Deutschlands erster Stammzellspenderdatei einige ihrer ersten Schritte. Bis heute ist die Stiftung, aber auch Stefan Morschs Familie eng mit der Schule verknüpft. Mit dem offiziellen Siegel „Lebensretter-Schule“ soll das jahrzehntelange Engagement geehrt werden.

Schulgemeinschaft unterstützt seit mehr als 35 Jahren die Hilfe für Leukämiekranke 

Susanne Morsch, Vorstandsvorsitzende der Stefan-Morsch-Stiftung und ehemalige Schülerin am Gymnasium erklärt: „Diese Verbindung ist durch Stefan und seine Leukämieerkrankung entstanden, wird aber immer noch von den nachfolgenden Schulangehörigen gepflegt. Sie tragen entscheidend dazu bei, über Blutkrebs aufzuklären und motivieren junge Menschen, sich als Stammzellspender:innen zu registrieren, die letztendlich Leben retten können. Dieses Engagement möchten wir mit unserem Siegel für die Öffentlichkeit erfahrbar machen.“  

Susanne Morsch überreicht Schulleiter Tino Schmitt ein Siegel mit der Aufschrift "Lebensretterschule".

V.l.n.r. Schülersprecherin Alina Bauer, Vorstandsvorsitzende Susanne Morsch, Schulleiter Tino Schmitt, Schülersprecher Philipp Schreeb und Fabian Korb von der Stefan-Morsch-Stiftung

Bildungsministerin trägt Schirmherrschaft

Schulleiter Tino Schmitt, der selbst registriert ist, betont: „Diese Auszeichnung macht uns stolz. Es ist eine wichtige Sache, über die wir hier an der Schule die Jugendlichen aufklären möchten. Denn Leukämie kann für jeden ein Thema werden und mit einer Stammzellspende kann man Leben retten. Es ist nichts, wovor man Angst haben muss.“ Als erste weiterführende Schule bundesweit erhält das Gymnasium Birkenfeld von der Stefan-Morsch-Stiftung diese Auszeichnung, für die die Bildungsministerin von Rheinland-Pfalz die Schirmherrschaft übernommen hat. 

Vor Leukämie: Stefan Morsch war Schüler am Gymnasium Birkenfeld 

Stefan Morsch ist im Schulgedächtnis tief verankert. Wie auch zahlreiche Menschen in der Region bangten seine Mitschüler:innen, Lehrer:innen und Eltern um sein Leben, als er in den 1980er Jahren an Leukämie erkrankte. Susanne Morsch, Stefans Schwester, erinnert sich: „Er ging hier zur Schule, saß in den selben Räumen wie die jetzigen Jugendlichen. Er hat sich sehr für Informatik interessiert. Sein Wissen wollte er später nutzen, um ein Programm für eine Datenbank zu schreiben – als Grundstein für eine Stammzellspenderdatei in Deutschland.“ Stefan Morsch konnte als erster Europäer mit Hilfe einer Stammzelltransplantation eines nicht-verwandten Spenders von der Leukämie geheilt werden, starb dann aber wenige Monate später an den Folgen einer Lungenentzündung.  

Viele Schüler:innen lassen sich typisieren 

Vor der offiziellen Übergabe gab es für die Oberstufenschüler:innen auch die Gelegenheit, Lebensretter:innen zu werden. Der Großteil hat das genutzt und sich bei den Mitarbeiter:innen der Stiftung mit einer Speichelprobe typisiert. Unter ihnen auch Stefan Morschs Neffe, der 16-jährige Jonah Shealy: „Ich habe bereits Onkel und Oma an Krebs verloren und weiß genau, wie schlimm das für Angehörige ist. Deshalb freue ich mich über jeden, der mitmacht. Ich habe zwar ein bisschen Angst vor Nadeln, aber ich weiß, im Ernstfall kann ich mit einer Stammzellspende jemanden retten.“  

Ihr wollt euch ebenfalls bei uns registrieren? Das geht ganz einfach in wenigen Schritten per Online-Typisierung. Noch Fragen zu Typisierung und Stammzellspende? Mehr darüber erfahrt ihr in unseren » FAQs.

Werde
Lebens-
retter:in