Hoffen – Helfen – Heilen
07. Juni 2022

Haus der Gastlichkeit sucht Lebensretter:innen

Ratinger Familienbetrieb organsiert Typisierung als Stammzellspender:in mit der Stefan-Morsch-Stiftung

Jedes Jahr brauchen – allein in Deutschland – etwa 3.500 Menschen mit Leukämie dringend die Hilfe freiwilliger Stammzellspender:innen. Dafür müssen jedoch bestimmte Genmerkmale bei Spender:in und Empfänger:in übereinstimmen. Da diese jedoch in unzähligen Varianten vorkommen, ist es wichtig, dass sich so viele Menschen wie möglich typisieren lassen, um möglichst vielen Erkrankte helfen zu können. Für die Bewohner rund um Ratingen plant am Sonntag, 26. Juni, das Team im ‚Haus der Gastlichkeit‘ eine Typisierungsaktion für neue Lebensretter:innen – gemeinsam mit der Stefan-Morsch-Stiftung, Deutschlands erster Stammzellspenderdatei.

Wer bei der Stefan-Morsch-Stiftung als Spenderin oder Spender für einen Blutkrebskranken ausgewählt wird, für den organisiert die rheinland-pfälzische Datei alle Schritte, um den lebensrettenden Einsatz möglich zu machen. Die Mitarbeiter:innen der Stiftung managen sowohl die Fahrt zu einem der spezialisierten Entnahmezentren, wie etwa das Zentrum für Transfusionsmedizin des DRK-Blutspendedienstes West in Ratingen-Breitscheid. Darüber hinaus kommt die gemeinnützige Organisation für den Verdienstausfall auf und kümmert sich bei einer weiteren Anreise auch um die Übernachtung im Hotel. Lydia Rogall aus dem Team des Hotel-Restaurants Haus der Gastlichkeit erklärt: „Uns ist bewusst geworden, dass die Menschen, die die Stefan-Morsch-Stiftung regelmäßig bei uns unterbringt, echte Lebensretterinnen und Lebensretter sind. Man hört auch im Bekanntenkreis immer häufiger von Leukämieerkrankungen. Aber wie einfach man helfen kann, wissen viele nicht. Das möchten wir mit unserem Typisierungsaufruf ändern und gleichzeitig neue Spenderinnen und Spender finden!“

Auch für das leibliche Wohl ist an diesem Tag gesorgt: Für alle Besucher plant die Restaurant-Küche ein großes All-you-can-eat-Grillbuffet, zum Preis von zehn Euro. Lydia Rogall betont: „Leukämie kann jeden treffen – Geschwister, die eigenen Kinder oder einen selbst. Je mehr Menschen bereit sind, sich zu registrieren, umso mehr Leben können gerettet werden. Bitte nutzen Sie die Gelegenheit, sich bei uns zu typisieren!“

Die Aufnahme als potenzielle:r Spender:in ist ganz einfach. Man füllt lediglich eine Einwilligung aus und beantwortet ein paar kurze Gesundheitsfragen. Unter Anleitung entnimmt man sich selbst eine Speichelprobe. Diese wird dann im stiftungseigenen Speziallabor auf die genetischen Gewebemerkmale hin untersucht. Kommt man als Spender:in in Frage, nimmt das Team der Stefan-Morsch-Stiftung Kontakt auf. Mitmachen können gesunde Erwachsene bis 40 Jahre. Mit dem Einverständnis der Sorgeberechtigten ist eine Registrierung auch schon mit 16 Jahren möglich – spenden darf man jedoch erst ab 18.

Mehr zu Typisierung und Stammzellspende erfährt man in unseren » FAQs.