Hoffen – Helfen – Heilen
29. September 2022

Hilfe für Rewe-Mitarbeiterin: 152 potenzielle Lebensretter:innen

40-Jährige mit Leukämie braucht Stammzellspender:in – Online-Typisierung möglich

Eine zweifache Mutter aus dem Rewe-Team um Markus Brzezina in Ingelheim braucht dringend eine:n passende:n Stammzellspender:in. Nur so kann sie die Leukämie überleben. Ihre Kolleg:innen bei Rewe haben deshalb eine Typisierungsaktion organisiert: Über 150 Menschen registrierten sich als potenzielle Lebensretter:innen bei der Stefan-Morsch-Stiftung, Deutschlands erster Stammzellspenderdatei. Wer den Termin verpasst hat, den ruft die Datei dazu auf, sich online über die Stiftungs-Homepage zu typisieren.

Dass so viele Menschen vor Ort teilgenommen oder Anteilnahme gezeigt haben, freut Mitorganisatorin Sarah Roth aus dem Rewe-Team: „Es war rundum toll. Wir sind sehr glücklich und unfassbar dankbar für die vielen Menschen, die uns unterstützt haben. Doch für uns ist das kein Abschluss. Es ist wichtig, dass sich auch weiterhin Leute registrieren! Je mehr, desto besser ist die Chance, dass es einen Volltreffer gibt.“

Aktuell werden die 152 Speichelproben im Speziallabor der Stiftung in Birkenfeld analysiert. Um als Spender:in für die Betroffene – oder andere Leukämiekranke – in Frage zu kommen, müssen die genetischen Gewebemerkmale übereinstimmen. Da diese Merkmale in sehr großer Vielfalt vorkommen, ist es nötig, dass sich so viele Menschen wie möglich erfassen lassen – um möglichst für alle Betroffenen passende Spender:innen zu finden. Wer noch nicht typisiert ist und helfen möchte, kann jederzeit die Online-Typisierung nutzen. Dort müssen ein paar Fragen beantwortet und die Kontaktdaten angegeben werden. Danach bekommt man ein Entnahme-Set für eine Speichelprobe per Post. Die Probe sendet man kostenlos wieder an die Stiftung zurück.

Nicht nur Kolleg:innen und Angehörige unterstützen die zweifache Mutter bei der Suche nach ihrem genetischen Zwilling. Auch Firmen engagieren sich für die Rewe-Mitarbeiterin. So übernahm Werbetechnik Buse-Neon aus Klein-Winternheim Druck und Kosten für das Werbematerial zum Typisierungstermin in Ingelheim, das vom Rewe-Team selbst in der Region verteilt wurde. Der Schaustellerbetrieb Marx & Tochter GbR baute einen Stand auf, um sich bei jedem neuaufgenommenen Spender und jeder Spenderin mit einem frischgebackenen Crêpe für das Engagement zu bedanken. Ein Landwirt sponserte darüber hinaus 60 Liter Apfelsaft – und das Marktrestaurant Limette verschenkte Gutscheine an die potenziellen Lebensretter:innen. Echten Team-Geist zeigten die Fußballer des Spvgg Ingelheim, die geschlossen antraten, um jeweils eine Speichelprobe abzugeben. Die Organisatoren des Stadtlaufs ‚Ingelheimer Halbe‘ überreichten einen Spendenscheck über 500 Euro an die Stefan-Morsch-Stiftung, um die Finanzierung der Registrierungskosten zu unterstützen. Auch nach der Aktion reißt die Unterstützung nicht ab: Weitere Rewe-Märkte haben bereits angekündigt, Typisierungsaufrufe zu starten.

Die Anteilnahme in Ingelheim war auch in Birkenfeld/Nahe spürbar, dem Sitz von Deutschlands erster Stammzellspenderdatei. Carmen Hartmann vom Team der Spendergewinnung erklärt: „Viele aus der Region haben sich bei uns nach dem Termin erkundigt und Fragen rund um die Typisierung gestellt. Da wir häufig in der Umgebung aktiv sind, haben sich bereits sehr viele registriert. Doch dieser Aufruf hat weitere Menschen auf das Thema aufmerksam gemacht. Wir hoffen, dass es bald schon gute Neuigkeiten für die Patientin gibt.“

 

Ansprechpartner

Carmen Hartmann
Spendergewinnung
T: +49 6782 9933-47
F: +49 6782 9933-5547
E-Mail schreiben

Werde
Lebens-
retter:in