Hoffen – Helfen – Heilen
06. Mai 2021

Katharina Rech möchte einen Amerikaner retten

Mit 16 Jahren schon Nachwuchslebensretter werden? Die Einwilligung eurer Eltern reicht dafür. Auch Katharina Rech (26) aus Quierschied wollte nicht länger warten und ließ sich schon als Jugendliche in unserer Stammzellspenderdatei aufnehmen. Mit ihrem 18. Geburtstag wurde sie dann als mögliche Spenderin freigeschaltet. Jetzt ist sie der Volltreffer für einen Leukämiepatienten:

„Ich habe für einen Patienten in den USA Stammzellen gespendet. Ich hoffe, dass er den Krebs besiegt. Die Datenschutzrichtlinien erlauben anonymisierten Briefkontakt über die Stefan-Morsch-Stiftung. Nach zwei Jahren ist persönlicher Kontakt erlaubt. Vielleicht treffen wir uns dann 🙂 Meine Familie und Freunde sind stolz auf mich. Es gibt nichts Schöneres, als einem anderen Menschen eine Chance auf Leben zu geben!

Im Dezember 2020 bekam ich den Anruf, dass ich als potenzielle Spenderin für einen Leukämiepatienten in Frage komme. Nach weiteren Untersuchungen stand fest, dass ich tatsächlich der genetische Zwilling des Erkrankten bin und gebraucht werde. Ich musste nicht lange überlegen! Aber ein bisschen gemischte Gefühle hatte ich. Jemandem die Chance auf Heilung und auf Leben zu geben, ist was ganz Besonderes. Mir wurden die Abläufe zwar erklärt, aber trotzdem weiß man ja nicht genau, was auf einen zukommt.

Ich habe ambulant gespendet. Das ist so ähnlich, wie eine Dialyse und man muss sich vorher ein Medikament spritzen. Leider löst es Beschwerden wie bei einer Grippe aus. Ich fühlte mich dadurch nicht besonders gut und das lange Liegen bei der Entnahme – rund fünf Stunden – war anstrengend. Doch ich hielt mir stets vor Augen, dass ich das alles für einen Menschen tue, dem es weitaus schlechter als mir geht und der meine Hilfe braucht. Da ich nicht genug Stammzellen gebildet hatte, musste ich am nächsten Tag erneut spenden. Da ging es mir aber schon viel besser.

Das Team der Stiftung und auch die Ärzte haben mich super begleitet! Ich habe mich gut betreut gefühlt und die positiven Gefühle, die mich anschließend überwältigt haben, sind stärker als die Nebenwirkungen der Spritzen. Bitte registriere dich auch! Mit nur geringem Aufwand kannst du vielleicht ein Leben retten, wie ich!“

Du möchtest dich auch als Stammzellspender registrieren? Dann klick hier und fülle das online Registrierungsformular aus.