26. September 2019

Lars Kressin unterstützt Stefan-Morsch-Stiftung

Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke hat viele Gesichter: Lars Kressin aus Scheeßel im Landkreis Rotenburg in Niedersachsen macht im richtigen Leben Haushaltsauflösungen und Entrümpelungen. In seiner Freizeit ist er gerne als Fotograf unterwegs und malt Bilder. Seine Bilder und den Erlös daraus, stellt er oft für den guten Zweck zur Verfügung.

Versteigerung in Facebook

So hat der Niedersache bereits zum zweiten Mal die Arbeit der Stefan-Morsch-Stiftung mit Sitz im rheinland-pfälzischen Birkenfeld unterstützt. Bei einem Besuch übergab  nun 650 Euro. Die Organisation ist mehr als 30 Jahre alt. Unter dem Leitmotiv “Hoffen – Helfen – Heilen“ bietet sie Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke. Ein Ziel der Stiftung ist, Menschen zu werben, sich als Stammzellspender registrieren zu lassen. So werden heute täglich Stammzell- oder Knochenmarkspender aus der stiftungseigenen Spenderdatei mit mehr als 450 000 potentiellen Lebensrettern weltweit vermittelt.

Spende hilft Leben retten

Spendengelder, wie die von Lars Kressin werden ganz konkret in die Hilfe für Leukämiepatienten investiert: „Wir helfen bei der Vermittlung von Kliniken oder Ärzten, beraten aber auch den Patienten nach der Transplantation. Die Stiftung gibt im Notfall finanzielle Hilfen. So können ungedeckte Kosten des Patienten, die durch eine Leukämie-Erkrankung entstanden sind und zu einer wirtschaftlichen Notlage geführt haben, übernommen werden.“ Das Geld wird vorwiegend bei der Registrierung neuer Stammzellspender eingesetzt. Für die Neuaufnahme eines Spenders entstehen der Stefan-Morsch-Stiftung Kosten in Höhe von mehr als 40 Euro. „Die Geldspenden helfen uns dabei, dass Menschen, die an Blutkrebs oder einer Tumorerkrankung leiden, eine Chance auf Leben bekommen“, lobt die Stiftung. Kressin will sich weiter für die Stiftung engagieren, Kündigte er beim Besuch in Birkenfeld an. (dji)