10. Februar 2016

Lymphomhilfe startet Aufruf mit der Stefan-Morsch-Stiftung

„Arnsberg sucht Lebensretter“ unter diesem Motto will die Leukämie und Lymphom Selbsthilfegruppe Ruhr – Lippe e.V. am Samstag, 11. Juni 2016, eine große Typisierungsaktion auf dem Neheimer Markt starten. „Für Dich und für mich“ will man im Hochsauerlandkreis Menschen dazu aufrufen, sich als Stammzellspender bei der Stefan-Morsch-Stiftung registrieren zu lassen. Schirmherr dieser Veranstaltung ist der Vize-Präsidenten des nordrhein-westfälischen Landtags Eckhard Uhlenberg und Arnsbergs Bürgermeister Hans-Josef Vogel.
Die Selbsthilfegruppe (SHG) hat sich im Jahr 2000 gegründet. Jeden vierten Samstag im Monat trifft man sich im DRK-Heim in Werl (14 bis 16.30 Uhr). Die Gruppenstunden sind offen und als Betroffener, Angehöriger und Interessierter ist man herzlich willkommen – ebenso wie zu den  Informationsveranstaltungen rund um die Themenbereiche Leukämie und Lymphome. Da ist es nur konsequent auch einen Typisierungsaufruf zu initiieren.

11.000 Menschen erkranken allein In Deutschland jedes Jahr an Leukämie. Wenn Chemotherapie und/oder Bestrahlung keine Heilung bringen, ist oft die Transplantation von Stammzellen die einzige Chance auf Leben. Obwohl bis heute über 27 Millionen Menschen weltweit als potenzielle Stammzellspender registriert sind, ist es oft ein Glücksfall einen geeigneten Spender zu finden.  „Umso wichtiger ist es, dass Typisierungsaktionen auch unabhängig von konkreten Fällen angeboten werden. Denn: Leukämie kann jeden treffen!“, so Engelbert Bade, der den Bereich Arnsberg-Sundern vertritt.

Registrieren lassen können sich alle gesunden Menschen von 18  bis 40 Jahre. Die Information über das Thema Stammzellspende steht am Anfang einer Typisierung. Vor der Aufnahme in die Datei der Stefan-Morsch-Stiftung muss zunächst ein Gesundheitsfragebogen ausgefüllt und unterschrieben werden. Leidet man an einer chronischen oder einer anderen schweren Erkrankung, sollte man sich vorab  über die Homepage der Stefan-Morsch-Stiftung (www.stefan-morsch-stiftung.de) oder über die kostenlose Hotline: 08 00 – 766 77 24 informieren. Die Altersgrenze für die kostenlose Neuaufnahme liegt bei 40 Jahren.

Mit diesem Plakat wird im Hochsauerlandkreis für die Typisierung geworben. Screenshot: Stefan-Morsch-Stiftung

Mit diesem Plakat wird im Hochsauerlandkreis für die Typisierung geworben. Screenshot: Stefan-Morsch-Stiftung

Bei der Typisierung wird eine Speichelprobe bzw. eine Blutprobe entnommen. Im Labor werden dann zunächst die Gewebemerkmale bestimmt. Die persönlichen Daten und HLA-Merkmale werden unter der Beachtung des Datenschutzgesetzes bei der Stefan-Morsch-Stiftung gespeichert. Die Gewebemerkmale sind dann nur über die anonyme Spendernummer im deutschen Zentralregister (ZKRD) und in der internationalen Spenderdatei (BMDW) für weltweite Patienten-Suchanfragen verfügbar.

Spenden für die Arnsberger Aktion werden unter dem Stichwort „Lebensretter“  bei der Kreissparkasse Birkenfeld, IBAN: DE35 5625 0030 0000 0797 90  SWIFT: BILADEDE55XXX entgegengenommen.

Weitere Informationen über die Leukämie und Lymphom Selbsthilfegruppe Ruhr – Lippe e.V erhalten Sie gerne bei Engelbert Bade (2. Vorsitzender der Leukämie und Lymphom Selbsthilfegruppe) unter Tel.: 02932 203433 oder ebp-22610@web.de

Informationen zu Typisierung

Wie eine Stammzellspende abläuft, berichtet Tanja Thiele aus Meschede (Hochsauerlandkreis), die 2015 Stammzellen bei der Stefan-Morsch-Stiftung gespendet hat. Ihre Geschichte lässt sich hier nachlesen.

Unterstützt wird die Initiative von der Stadt Arnsberg, der Einkaufsstadt Aktives Neheim und der Barmer GEK

Bus bei der Leistungsschau in Birkenfeld