13. Oktober 2016

Geldspenden zum 70. Geburtstag

Zum 70. Geburtstag hat sich Karl-Reinhard Schöpfer dieses Jahr nur eins gewünscht: Dass er und seine Gäste gemeinsam für einen guten Zweck spenden. Der Inhaber von Rena Braut- und Abendmode aus Ottweiler (Kreis Neunkirchen) wollte zu seinem runden Geburtstag auch mal an andere denken. So kamen 2.000 € zusammen, die an die Stefan-Morsch-Stiftung, Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke, gespendet worden sind.
„Es ist ein gutes Gefühl, wenn man helfen kann“, sagen Karl-Reinhard und Renate Schöpfer. Der Name der Stiftung ist dem Ehepaar schon lange Zeit ein Begriff. Während ihrer Zeit als Kinderkrankenschwester auf der Onkologie in Homburg kam Renate Schöpfer schon das eine oder andere Mal in Berührung mit der Stiftung aus Birkenfeld. Die Nichte der Schöpfers, Claudia Knaab, hat vor etwa zwei Jahren Stammzellen für einen ihr unbekannten Patienten gespendet.

Bei der Geburtstagsfeier haben Familie und Freunde 1.060 € gespendet, den Rest gaben die Eheleute dazu. Die 2.000 € übergaben Karl-Reinhard und Renate Schöpfer nun Emil Morsch, Stiftungsgründer und ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Stiftung, im eigenen Brautmodengeschäft Rena Braut- und Abendmode in Ottweiler. „Wir haben ja alles was man braucht“ begründen die Schöpfers ihre gute Tat. „Zu meinem 70. machen wir das nochmal“ kündigt Renate Schöpfer voller Überzeugung an.

Geldspenden, wie die von Familie Schöpfer, sind wichtig: „Diese Spenden sind eine gute Investition in die Zukunft“, so Emil Morsch. „Die Stefan-Morsch-Stiftung setzt Spendengelder vor allem für Typisierungen ein. Darüber hinaus hat sich die Stiftung zum Ziel gesetzt, Patienten und ihren Angehörigen zur Seite zu stehen. Die Stiftung gibt daher im Notfall finanzielle Hilfen. So können ungedeckte Kosten des Patienten, die durch eine Leukämie-Erkrankung entstanden sind und zu einer wirtschaftlichen Notlage geführt haben, übernommen werden.“ (PK)