Hoffen – Helfen – Heilen

Das Foto ist drei Tage vor der Stammzellspende entstanden. Es wurde auf unserem Sommerfest aufgenommen und zeigt mich (rotes T-Shirt), als ich einen Begrüßungscocktail bekomme. Wie man sieht, geht es mir an diesem Tag recht gut und sonst hatte ich auch keine wirklichen Beschwerden in der Zeit.
Ich habe mich vor etwa 16 Jahren typisieren lassen. Ich bin dann 1995 mal in die nähere Auswahl gekommen…doch dabei ist es dann geblieben.

Dieses Jahr (2010) bin ich dann im Mai von der Stefan-Morsch-Stiftung informiert worden, dass ich wieder in die engere Auswahl gekommen bin. Danach ging alles ganz schnell: weitere Blutuntersuchungen folgten, die Voruntersuchung und dann auch die eigentliche Stammzellspende.

Es bestand für mich nie die Frage ob ich spende, denn ich empfinde es als eine soziale Verpflichtung der Gesellschaft und auch des eigenen Glückes gegenüber, jemandem so ein Weiterleben zu ermöglichen. Es ist gut, wie man das Ganze einfach und unkompliziert für alle Seiten lösen kann. Dank dem unermüdlichen Einsatz der Stiftungsmitarbeiter, immer Nachfragend und Aufklärend, einfach immer da sein, konnte die Spende problemlos durchgeführt werden. Vielen Dank an das gesamte Team, das immer für einen da ist und unermüdlich daran arbeitet, die Spende so angenehm wie nur möglich für einen zu machen.