Hoffen – Helfen – Heilen

Weil ein Familienmitglied an Leukämie erkrankt, registriert sich Gina (22) bei einer großen Typisierungsaktion unserer Stiftung. Als sie als Spenderin ausgewählt wird, war sie zunächst etwas ängstlich:

„Ich habe mich gefragt, wie es wohl genau weitergeht und wie die Spende abläuft. Aber die Angst wurde mir schnell von den Mitarbeitern der Stefan-Morsch-Stiftung genommen. Sie waren ständig mit mir in Kontakt, haben mir alles erklärt, sich um mich gekümmert und mir jederzeit bei Fragen zur Seite gestanden. Ich habe mich im gesamten Zeitraum der Entnahme gut aufgehoben gefühlt. Die Entnahme dauerte fünf Stunden. Man hat sich Mühe gegeben, es mir so angenehm wie möglich zu machen. Entgegen meinen Erwartungen war die Spende selbst gut erträglich und relativ schmerzfrei. Seit ich den Brief der Stiftung erhalten habe, sind meine Gedanken beim Empfänger gewesen. Ich habe mich gefreut einem anderen Menschen helfen zu dürfen. Nun hoffe ich, dass ich das mit meinen Stammzellen erreichen konnte und der Empfänger gesund wird. Ich finde, dass sich jede in Frage kommende Person registrieren lassen sollte. Es gibt keinen Grund, Angst vor der Typisierung oder der Spende selbst zu haben. Es ist so einfach, einem schwer kranken Menschen die Möglichkeit zu geben, wieder gesund zu werden. Jeder in so einer Situation hofft und bangt, dass es eine Person gibt, die mit einer Spende sein Leben retten kann. Und diese Möglichkeit sollte jeder haben!“

Lass dich auch als Stammzellspender registrieren. Hier kommst du direkt zum Online-Registrierungsformular.