Hoffen – Helfen – Heilen

Irgendwo auf der Welt gibt es einen Mann, eine Frau oder ein Kind mit der Diagnose Blutkrebs. Johannes Gräber aus Schweich an der Mosel (Kreis Trier-Saarburg) kennt den Patienten nicht. Er weiß nicht wie alt er ist oder wo er wohnt. Der 25-jährige weiß nur: Dieser Mensch hat die gleichen genetischen Merkmale wie ich. Er oder sie braucht meine Hilfe. Und diese Hilfe gibt er mit einer Stammzellspende.Wird bei einer Stammzellspende das Rückenmark abgezapft? Das ist eine der häufigsten Fragen, die alle Stammzellenspender so auch Johannes Gräber gestellt bekommen hat, nachdem er erfahren hat, dass er nach seiner Typisierung 2012 an der Hochschule für öffentliche Verwaltung (HöV) in Mayen jetzt als Stammzellenspender konkret helfen kann. Die Antwort: Bei der Stammzellentnahme spritzt man im Vorfeld einen körpereigenen Botenstoff, der die Stammzellen aus dem Knochenmark ins Blut übergehen lässt. Dann werden diese so lebenswichtigen Zellen – ähnlich wie bei einer Dialyse – aus dem Blut herausgefiltert. „Apherese“ heißt der medizinische Fachbegriff dafür.
Johannes Gräber, der als Beamter im Bereich Jugendpflege und Sport des Landkreises Trier-Saarburg arbeitet, hat weniger an sich gedacht. Wie auch seine Familie und seine Freunde ist er ganz „euphorisch“, dass er helfen kann. „Ich habe mich typisieren lassen, weil ich helfen wollte“, erzählt er. „Mich fasziniert, dass diese Hilfe weltweit so vernetzt funktioniert.“
Wichtig war ihm aber auch das vorbereitende Aufklärungsgespräch und die Untersuchung: „Ich fand es gut, dass sich die Ärztin so viel Zeit genommen hat, um den ganzen Ablauf aber auch alle Aspekte der Spende mit mir durchzusprechen.“ Die Stefan-Morsch-Stiftung hat fast 30 Jahren Erfahrung in Sachen Stammzellspende. Sie ist die älteste deutsche StammzellStammzellenspenderdatei. Täglich sind bundesweit Teams unterwegs, um junge Menschen als StammzellStammzellenspender zu gewinnen – wie 2012 an der „HöV“ in Mayen. Johannes Gräber will nach seiner Spende auch andere motivieren sich als potenzieller Lebensretter in die StammzellStammzellenspenderdatei aufnehmen zu lassen: „Jeder sollte sich typisieren lassen. Das ist eine absolut lohnenswerte Sache!“ (dji/2015)