Hoffen – Helfen – Heilen

Ich habe mich 1995 im Rahmen der Blutspendeaktion „Hilfe für Melissa“ in Solingen bei der Stefan-Morsch-Siftung typisieren lassen.
Am 28.07.2009 habe ich dann erfahren, dass ich womöglich als Stammzellenspender für einen Patienten infrage komme. Meine Frau und ich haben uns sehr gefreut. Meine Mutter machte sich zuerst Sorgen um mich, nachdem Sie sich erkundigt hatte, was auf mich zukommt, war sie beruhigt und sehr am weiteren Verlauf interessiert.

Die Voruntersuchung verlief ohne Probleme und auch generell die Betreuung und die Informationen zur Spende waren super. Mehr geht nicht. Ich hatte sehr angenehme Telefongespräche in der Vorbereitungszeit. Ich habe mich dann für die Stammzellspende entschieden, weil es schonender für mich ist, aber wenn das nicht ausgereicht hätte, wäre ich auch mit der Punktion des Beckenkamms einverstanden gewesen. Die Spende war am 15 Februar 2010 in Birkenfeld und verlief völlig reibungslos. Ich dachte es wäre anstrengender. Ich hatte sehr viele Stammzellen im Blut und somit ging’s auch sehr schnell und ich war in drei Stunden fertig. Ich fühlte mich rundum versogt und hatte zu keiner Zeit den Eindruck, dass etwas nicht funktioniert. Nach der Spende hatte ich keine Beschwerden und ich würde auch wieder spenden.