Hoffen – Helfen – Heilen

Ich habe mich im Jahr 2007, aufgrund eines Leukämiefalls im Bekanntenkreis, in die Stammzellenspenderdatei der Stefan-Morsch-Stiftung aufnehmen lassen. Im April 2009 wurde mir mitgeteilt, dass ich als StammzellStammzellenspender für einen Patienten infrage komme. Aber erst im August 2010 habe ich dann tatsächlich gespendet. Ende Juli kam der Anruf, dass es jetzt soweit ist und innerhalb von nur zweieinhalb Wochen wurde ich auf die Spende vorbereitet. Ungewissheit und Aufregung prägten diese Wochen, aber als ich bei der Entnahme an der Maschine angeschlossen war, habe ich festgestellt, dass alles nicht so schlimm ist. Allerdings waren so viele Stammzellen von der Klinik des Patienten angefordert, dass meine nicht ausreichten und ich zu einer zweiten Spende am nächsten Tag wieder kommen musste. Trotzdem denke ich, dass ich wieder spenden würde. Die Ungewissheit, wie es beim nächsten Mal läuft, wird zwar bleiben, aber ich würde mich auch vorher erkundigen wie viele Stammzellen angefordert sind, damit ich besser weiß, was auf mich zukommt.