Hoffen – Helfen – Heilen

Ich habe mich 2009 bei einem Aufruf der Medien in der Asklepios Klinik Falkenstein typisieren lassen. Ende 2009 kam dann direkt eine Nachricht, dass ich vielleicht als Stammzellenspender passe. Ich war überrascht, da die Typisierung noch nicht so lange her war, aber sonst war die Stimmung positiv. Die Betreuung durch das Stiftungspersonal war sehr gut und die Infos reichten aus, waren bei der Voruntersuchung sogar eher zuviel hintereinander.
Die Stammzellspende verlief sehr gut. Ich war einen Tag arbeitsunfähig und eine Woche recht müde, aber ich wäre nochmal bereit zu spenden.

Ich finde man müsste schon im Vorfeld erwähnen, dass die ambulante Apherese der Knochenmarkspende vorgezogen wird und ein Klinikaufenthalt mit Punktion des Beckenkamms äusserst selten ist. Das war mich vorher nicht so klar, weshalb ich mir Sorgen gemacht habe.