Hoffen – Helfen – Heilen

Robert Hättasch

Es ist schon 20 Jahre her, kurz nach seinem Abitur, seit sich Robert Hättasch aus Berlin bei unserer Stiftung als Stammzellspender registriert hat. Jetzt wurde er dringend von seinem genetischen Zwilling gebraucht:

„Nach meiner Spende habe ich die Klinik mit der Hoffnung verlassen, dass die Zellen gut bei dem Empfänger ankommen und ihm dabei helfen, wieder gesund zu werden. Erst nach etwa einem halben Jahr weiß man mehr und ich kann bei der Stiftung nachfragen, wie es dem Patienten geht. Aber so oder so bin ich überzeugt, dass es die richtige Entscheidung war, denn ohne meinen Versuch hätte der Empfänger vermutlich seinen Kampf gegen die Erkrankung schon verloren. Am Ende steht fest, dass man mit geringem Aufwand jemandem das Leben retten kann. Und die Registrierung sollte daher für mehr Menschen selbstverständlich sein!

Ich fand vor meiner Typisierung den Gedanken, dass man jemandem mit so geringem Aufwand das Leben retten kann, schon wahnsinnig einleuchtend – und in der Konsequenz die Registrierung selbstverständlich! Dann habe ich ewig nichts gehört. Erst Ende letzten Jahres erhielt ich den Anruf, dass ich als passender Spender in Frage komme und ob ich noch dazu bereit wäre – natürlich sagte ich ‚Ja‘.

Um sicherzugehen, dass ich wirklich passe und die Entnahme kein Risiko für mich darstellt, wurde ich noch einmal genau untersucht. Leider musste die Spende zwei Mal verschoben werden, weil es bei dem Patienten Komplikationen gab. Ich bekam umso mehr das Gefühl, dass derjenige schwer krank ist und dringend meine Hilfe benötigt. Im dritten Anlauf klappte dann alles und es wurde ernst: In einem dialyseähnlichen Verfahren wurden die Stammzellen aus meinem Blut gefiltert. In den Tagen davor musste ich mir ein Medikament spritzen, damit die Zellen aus dem Knochenmark ins Blut übergehen. Die Betreuung im Entnahmezentrum war vorbildlich. Ich habe mich gut aufgehoben gefühlt und die fünf Stunden während der Entnahme waren zwar lang, gingen dann aber doch irgendwie vorbei.“

Du möchtest dich auch als möglicher Lebensretter bei uns registrieren? Hier kommst du direkt zu unserem Online-Typisierungsformular.