Hoffen – Helfen – Heilen

Ich habe mich vor zwei oder drei Jahren typisieren lassen, weil ich es sehr wichtig finde. Im Herbst 2010 kam ich in die Auswahl für einen Patienten. Für mich war und ist es selbstverständlich zu helfen, aber aus eminer Umgebung kam häufig die Frage: Warum tust du dir das an?
Die Voruntersuchung verlief problemlos, die Betreuung und die Informationen im Vorfeld sind super. Alles was mich interessierte wurde sehr nett und ausführlich erklärt. Ich habe dann im März 2011 Knochenmark gespendet, weil die Ärzte das so für mich entschieden. Alles lief problemlos.Das Pflegeteam in Hameln war ebenso freundlich und hilfbereit. Die Ärzte informierten umfangreich. Am OP-Tag selbst waren die Schmerzen erträglich. In den Tagen danach verspürte ich bei verschiedenen Bewegungen ein leichtes Ziehen. War aber wieder arbeitsfähig. Ich würde jederzeit wieder spenden.