Hoffen – Helfen – Heilen
05. Juni 2022

Chris aus dem Sauerland: "Ich wünsche mir, dass sich mehr Menschen typisieren."

„Ich bin Chris Albrecht, 40 Jahre alt und lebe mit meiner Frau und unseren zwei Kindern im Sauerland. Wir sind gerne draußen in der Natur. Ich arbeite in einer Eisengießerei, da tut es gut, nach Feierabend viel Grün um sich zu haben.

Registriert habe ich mich schon vor vielen Jahren. Als ich bei der Bundeswehr war, hatten meine Kameraden und ich das Gefühl, zwar im Ernstfall mit unserem Einsatz helfen zu können, aber es fühlte sich weit weg an. Wir haben überlegt, wie man noch helfen kann. Einer war damals bereits als Spender registriert und hat davon erzählt. So haben wir uns auch typisieren lassen.

Stammzellspender Chris Albrecht küsst seine Frau in einer Schneelandschaft.

19 Jahre hat es gedauert, bis ich als Spender in Frage gekommen bin. Ich war ziemlich überrascht. Das war alles sehr spannend. Von der ersten Benachrichtigung bis heute kreisen die Gedanken natürlich immer um die Person, die meine Spende erhalten hat. Man malt sich aus, wie alt er oder sie ist, wo die Person lebt, was sie wahrscheinlich schon alles durchgemacht hat.

Ich habe ambulant gespendet. Das ist so ähnlich wie bei einer Blutspende, nur dauert es viel länger – etwa drei bis fünf Stunden. In den Tagen davor muss man sich ein Medikament zur Vorbereitung spritzen. Rückwirkend betrachtet ging alles unglaublich schnell vorüber – während man vorher kaum abwarten konnte, bis es endlich losgeht.

Danach wurde mir gesagt, dass meine Spende an einen russischen Jungen gegangen ist. Einem Kind die Aussicht geben zu können, eine lebensbedrohliche Krankheit zu besiegen ist natürlich noch einmal ein ganz besonderer Fall. Ich wünsche mir und stecke alle Hoffnungen in den Gedanken, dass meine Spende das Leben dieses Jungen rettet.

Jeder kann in die Lage geraten, auf Hilfe angewiesen zu sein. Nur wenn Menschen dazu bereit sind, Unterstützung zu leisten, können wir gemeinsam Leukämie besiegen. Ich wünsche mir, dass sich mehr Menschen typisieren lassen. Der Aufwand ist im Vergleich dazu, dass man Leben rettet, so minimal!“

Nur wenige Minuten die Online-Typisierung über unsere Homepage. Danach bekommst du per Post ein Set für eine Speichelprobe. Die schickst du einfach wieder im Rücksendekarton an uns zurück.