Hoffen – Helfen – Heilen
23. März 2022

Engagement mit Genuss – für Menschen mit Leukämie

Azubi-Weinverkauf erzielt über 2.600 Euro zugunsten Stefan-Morsch-Stiftung

Die Hilfe für Leukämiekranke schmeckt fruchtig-trocken und feinherb – dafür haben die 22 Auszubildenden der Peter Mertes KG Weingut und Weinkellerei gesorgt. Pro verkaufter Flasche der eigens kreierten Weißwein-Edition „Wein ist mein ganzes Herz“, floss ein Euro in die Unterstützung der Leukämie- und Tumorhilfe. Nach Ablauf der Verkaufsaktion verdoppelt jetzt die Geschäftsführung die Summe auf genau 2.664 Euro, die der lebensrettenden Arbeit der Stefan-Morsch-Stiftung zugutekommen, Deutschlands erster Stammzellspenderdatei.

Sarah Oster, Janine Faller, Peter Alberts und Susanne Morsch. Foto: Stefan-Morsch-Stiftung

Limitierte Wein-Edition für die Leukämiehilfe

Jutta Braun, Leitung Personal Peter Mertes KG erklärt: „Diese Aktion steht in enger Tradition mit unserer Firmenphilosophie: Wein soll zur Lebensfreude beitragen. Durch dieses Projekt entsteht aus Genuss Leben. Dieser limitierte Wein ist Tropfen für Tropfen das Herzblut unserer Auszubildenden, das sie zur Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke einsetzen.“ Seit Gründung der Weinkellerei vor fast 100 Jahren unterstützt das Haus immer auch soziale Projekte. Die Idee zur Unterstützung im Kampf gegen Blutkrebs kam von einer Auszubildenden, in deren Familie bereits ein Fall von Leukämie auftrat. Eine Stammzellspende war hier lebensrettend. Eine Erfolgsgeschichte, die durch das Engagement der Azubis fortgeschrieben wird.

Azubis schaffen Zukunft für Leukämiepatient:innen

Susanne Morsch, Vorstandsvorsitzende der Stefan-Morsch-Stiftung, betont: „Spendengelder, wie sie durch solche Ideen zusammenkommen, werden dafür eingesetzt, mehr Menschen zur Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke zu bewegen. Mit dieser Wein-Edition investiert die Weinkellerei Peter Mertes ganz konkret in die Zukunft von Menschen, die an Blutkrebs erkrankt sind. Danke!“

Stiftung unterstützt Bertroffene in finanzieller Not

Auf der Basis von Geldspenden leistet die Stefan-Morsch-Stiftung finanzielle Entlastung für Patient:innen und ihre Angehörigen, wenn diese durch die Erkrankung in Not geraten sind. Darüber hinaus finanziert die gemeinnützige Organisation so die Registrierung neuer potenzieller Stammzellspender:innen. Doch seit der Pandemie sind Typisierungsaktionen der Stiftung vor Ort zeitweise nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich. Mehr als 18.000 neue Spender:innen fehlen daher in der Datei, im Vergleich zu den Vorjahren – vor allem junge Menschen. Susanne Morsch betont: „Dieser Rückgang kann für Betroffene lebensbedrohend werden. Damit es weiterhin Lebensretterinnen und Lebensretter gibt, müssen wir das dringend aufholen. Dank Azubi-Projekten, der Unterstützung von Unternehmen, aber auch Vereinen, können wir jedoch positiv in die Zukunft sehen.“

Hier erfährt man mehr über Mögllichkeiten, die Arbeit der Stefan-Morsch-Stiftung zu unterstützen.

Ansprechpartner

Fabian Korb
Spendergewinnung
T: +49 6782 9933-98
F: +49 6782 9933-5598
E-Mail schreiben