11. August 2016

Leukämie: Paul sucht einen Lebensretter

Freunde, Familie, Fußball, Ausbildung – einfach: Leben! Das sollte eigentlich den Alltag von Paul bestimmen. Der Merlsheimer ist 18 Jahre alt, aber seinen Tag verbringt er mit Chemotherapie. Er hat Leukämie und längst läuft die Suche nach einem Menschen, der ihm das Leben rettet. Einem Stammzellspender, der die passenden genetischen Merkmale hat. Zusammen mit der Stefan-Morsch-Stiftung organisieren jetzt Familie, Freunde und Nachbarn eine Typisierungsaktion: Am Sonntag, 11. September, 13 bis 17 Uhr, in der Bürgerhalle, Amselring 8, in Nieheim-Merlsheim (Kreis Höxter) kann sich jeder gesunde Erwachsene zwischen 16 und 40 Jahren kostenlos als Spender registrieren lassen.
„Ein Fingerhut voll Blut genügt, um sich typisieren zu lassen“, sagt Holger Iding, ein Freund und Nachbar  von Pauls Familie. Er stellt gerade ein Organisationsteam zusammen, um die Typisierungsaktion vorzubereiten: Er will, dass möglichst viele Menschen aus dem Kreis Höxter und Umgebung den Hilferuf hören. „Jeder kann helfen: Einer klebt Plakate. Ein Zweiter backt Kuchen für die gute Sache. Der Dritte krempelt die Ärmel hoch und  lässt sich typisieren. Und wieder ein Anderer hilft, weil er Geldspenden sammelt, mit Freunden, im Verein oder mit Kollegen, auf seiner Facebook-Seite über den Aufruf spricht.“

Information über Ausschlusskriterien

Das bestätigt auch Emil Morsch, Vorstandsvorsitzender der Stefan-Morsch-Stiftung: „Jede Unterstützung ist richtig und wichtig!“ Vor der Typisierung sollte man sich über die Ausschlusskriterien für die Stammzellspende informieren – etwa auf der Homepage der Stiftung (www.stefan-morsch-stiftung.de) oder über die gebührenfreien Hotline 08 00 – 766 77 24. Über- oder Untergewicht, schwere Vorerkrankungen, aber auch das Alter und die Zahl der Schwangerschaften sind relevant bei der Entscheidung, ob man sich typisieren lassen sollte. Wer feststellt, dass er aus gesundheitlichen Gründen sich nicht typisieren lassen sollte, hat aber durch eine Geldspende die Chance, sich trotzdem an der Aktion „Lebensretter gesucht!“ zu beteiligen. Dieses Geld, so Emil Morsch, wird für die für die Registrierung geeigneter Spender eingesetzt: „Denn allein eine Typisierung kostet die Stiftung 40 Euro.“

Paul kämpft

Paul kämpft. Er sagt: „Selbst wenn für mich bei dem Aufruf in Merlsheim kein passender Spender gefunden wird … Eine solche Typisierungsaktion hat immer nachhaltige Wirkung – vielleicht wird schon in wenigen Wochen oder Monaten ein Spender, der sich am 11. September typisieren lässt, einem Menschen, der an Leukämie erkrankt ist, das Leben retten können. In jedem Fall aber bietet die Typisierung die Chance, dass nach Jahren, aber auch nach Jahrzehnten später Leben gerettet werden kann.“

Info-Abend für die Typisierung „Paul sucht Lebensretter“ am Wochenende

Was passiert bei einer Typisierung? Wie kann ich Paul helfen? Wer kann Stammzellen spenden? Diese Fragen wurden in den vergangenen Tagen immer wieder an das Organisationsteam um Holger Iding, einem Freund und Nachbarn des 18-jährigen leukämiekranken Jungen, herangetragen. Auch der Stefan-Morsch-Stiftung, Deutschlands älteste Stammzellspenderdatei, werden diese Fragen immer wieder gestellt. Deshalb ist nun am Dienstag, 6. September, 19 bis 20 Uhr, eine Informationsveranstaltung in der Bürgerhalle, Amselring 8, in Nieheim geplant. Dort wird der Vorstandsvorsitzende und Gründer der Stiftung, Emil Morsch, allen Besuchern Rede und Antwort stehen.

Mit diesem Plakat wird für die Typisierungsaktion "Paul sucht Lebensretter" geworben.

Mit diesem Plakat wird für die Typisierungsaktion „Paul sucht Lebensretter“ geworben.

In der Zwischenzeit wurden zudem Plakate und Flyer gedruckt und verteilt. Die Resonanz auf den Aufruf auch über die sozialen Medien ist enorm: Über 500 Mal wurde der Aufruf von den Menschen im Raum Höxter und Umgebung geteilt. Viele Menschen sprechen Paul und seiner Familie Mut zu: „Ich bin schon typisiert. Drücke Paul und seiner Familie ganz fest die Daumen, dass sich ein geeigneter Spender findet!“, liest man immer wieder unter dem Aufruf für den Nieheimer. Dazu die Stiftung: „Die Daten aller Stammzellspenderdateien stehen anonymisiert über das deutsche Zentralregister des ZKRD für weltweite Suchanfragen zur Verfügung. Wer mehrfach registriert ist, würde als Mehrfach-Treffer erscheinen und so zunächst den Eindruck erwecken, es gäbe mehrere Spender für einen Leukämiepatienten zur Auswahl. Letztendlich wäre das eine trügerische Hoffnung. Wer schon typisiert ist, sollte jedoch überlegen, ob die Spenderdatei noch die aktuellen Kontaktdaten hat oder er im Gespräch mit anderen über das Thema Stammzellspende informiert.“

Radsporter helfen

Nachdem sich der Aufruf zur Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke verbreitet hat, ist die Solidarität groß: Deshalb wurden die Möglichkeiten sich als Stammzellspender registrieren zu lassen ausgeweitet: Am Samstag und Sonntag, 10. und 11. September,10 bis 16 Uhr, kann sich jeder junge Erwachsene bis 40 Jahren auch bei der Bundesliga-Radsport-Veranstaltung auf dem Bilster Berg bei der Stefan-Morsch-Stiftung als Stammzellspender registrieren lassen.

Spendenkonto „Hilfe für Paul“: Sparkasse Höxter, IBAN DE64 4725 1550 0006 0518 41, BIC WELADED1HXB