Hoffen – Helfen – Heilen
18. Juni 2022

Mathis aus Trier hilft einem Leukämiekranken in Deutschland

„Hallo, mein Name ist Mathis, ich bin 19 Jahre alt und komme aus der Nähe von Trier. In meiner Freizeit unternehme ich gerne etwas mit Freunden und verbringe viel Zeit mit meiner Familie. Meine Hobbys sind außerdem noch lesen und im Chor singen. Beruflich befinde ich mich momentan in einer Ausbildung zum Schreiner.

Mathis Engel mit einer Sonnenbrille

Vor etwa acht Monaten habe ich zum ersten Mal Blut gespendet und mich gleich vor Ort als Stammzellspender bei der Stefan-Morsch-Stiftung registriert. Menschen in Not zu helfen ist meine Motivation. Ein paar Monate nach der Typisierung erhielt ich bereits den Anruf der Stiftung: Ich komme als potenzieller Stammzellspender infrage. Für mich gab es keinen Grund die Spende nicht durchzuführen. Nach meinem okay wurden weitere Untersuchungen gemacht und ein genauer Gesundheitscheck. Dann stand fest, ich darf tatsächlich spenden.

Drei Tage vor dem Termin musste ich mir noch ein Medikament spritzen, das meine Stammzellen mobilisiert und aus dem Knochenmark in meinen Blutkreislauf wandern lässt. Am Tag der Entnahme war ich nicht sonderlich aufgeregt oder so. Aus dem einem Arm wurde mir Blut entnommen, dieses lief in eine Maschine hinein, welche die Stammzellen herausfilterte. Das gefilterte Blut floss danach in meinen anderen Arm wieder zurück. Es hat überhaupt nicht wehgetan.

Mathis Engel während seiner Stammzellentnahme

Von dem Empfänger weiß ich nur, dass es sich um einen Mann um die 60 Jahre aus Deutschland handelt. Es war mir jedoch von Anfang an nicht wichtig, wer die Person ist. Meiner Meinung nach sollte man jedem Menschen in Not unvoreingenommen helfen.

Mein Appell an alle: Lasst euch typisieren und rettet Leben!“

Du möchtest dich auch als potenzielle:r Lebensretter:in bei der Stefan-Morsch-Stiftung typisieren lassen? Das funktioniert ganz einfach über unser Online-Registrierungsformular.