19. August 2019

Mountainbiker strampeln für krebskranke Menschen

Die Zahlen sind beeidruckend: 436 Radfahrer haben am Bostalsee am 21. und 22. Juni zwölf Stunden lang für den guten Zweck in die Pedalen getreten. Organisiert wurde die Benefizaktion zugunsten der Stefan-Morsch-Stiftung und der Elterninitiative krebskranker Kinder Saar e.V. von der Radsportgruppe Grüne Hölle Freisen. „In der langen Nacht am See“ wurde der See 5085 Mal umrundet, was einer Gesamtkilometerzahl von 34 578 entspricht.

Der Großspender, die Seezeitlodge am Bostalsee, stellte für jede gefahrene Runde 15 Cent zur Verfügung, was den Betrag in Höhe von 5178 Euro ergab. Des Weiteren beteiligte sich die Wendalinus-Stiftung der Kreissparkasse St. Wendel mit 500 Euro an der Benefizaktion. Die Gesamtsumme mit Kleinspendern und der Umsatz beim Verkauf und Startgeld lautete 10 118,94 Euro. Der Spendenbetrag wurde nun jeweils zur Hälfte an die Elterninitiative krebskranker Kinder im Saarland und an die Birkenfelder Stiftung überreicht. Bruno Zimmer vom Vorstand der Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke lobt das Engagement des Vereins, der Sponsoren, aber auch der beteiligten Sportler: „Eine wahnsinnig tolle Leistung!“

2020 geht es weiter

Im nächsten Jahr will die Radsportgruppe die Wohltätigkeitsveranstaltung wiederholen. Angedachter Termin ist die zweite oder dritte Juniwoche. Dann soll „einmal rund um den Erdball“ gestrampelt werden, teilt ein Sprecher der Grünen Hölle mit. Für die 40 075 Kilometer müssten die Teilnehmer dann 5725 Runden um den Bostalsee drehen.