Hoffen – Helfen – Heilen
30. Oktober 2020

Lockdown für Typisierungsaktion in Wöllstein: Johanniter suchen online nach Lebensrettern

Aufgrund der aktualisierten Corona-Auflagen kann die in Wöllstein geplante Typisierungsaktion nicht vor Ort stattfinden. Deshalb haben sich die beteiligten Organisationen – die Johanniter Unfall-Hilfe e.V., Ortsverband Wöllstein und die Stefan-Morsch-Stiftung – entschieden, die Veranstaltung online stattfinden zu lassen: „Auch, wenn wir gerne persönlich mit den Menschen gesprochen hätten: Es sind besondere Zeiten und die erfordern es nun auch in unserem Fall nach Alternativen zu suchen“, so der Sprecher der Johanniter Unfallhilfe, Semih Ayranci. „Mit der Möglichkeit, sich online als potenzieller Stammzellspender über die Homepage der Stefan-Morsch-Stiftung zu registrieren, steht uns glücklicherweise eine sehr gute Lösung zur Verfügung.“

Online-Typisierung möglich

Die Registrierung ist denkbar einfach: Auf der Webseite der Stiftung (www.stefan-morsch-stiftung.de) ist ein Registrierungsformular hinterlegt. Dort bekommt man einige wenige Gesundheitsfragen gestellt und gibt seine Kontaktdaten an. Die Stiftung verschickt dann ein Päckchen, das eine Anleitung sowie ein Wattestäbchen für eine Speichelprobe enthält. Im Anschluss sendet man einfach die Probe zurück an die Stiftung. Die genetischen Gewebemerkmale werden dann in deren Labor analysiert, in der Datei gespeichert und von hier aus pseudonymisiert in das weltweite Spendernetzwerk eingespeist.

Corona-Auflagen schränken Suche nach Stammzellspendern ein

„Blutkrebs macht trotz Pandemie keine Pause. Nach wie vor sind weltweit viele Leukämiepatienten auf die Stammzellspende eines genetisch passenden Spenders angewiesen“, betont Susanne Morsch, Vorstandvorsitzende von Deutschlands erster Stammzellspenderdatei. „Aktuell fehlen uns bereits weit mehr als 9.000 mögliche Lebensretter im Vergleich zum Vorjahr, da wir kaum noch vor Ort sein können, um zur Typisierung aufzurufen.“ Nun hoffen Johanniter und Stiftung auf eine rege Beteiligung der Bevölkerung an der Online-Typisierung: „Niemand sollte in einer schwierigen Zeit alleine dastehen. Deshalb lasst euch online typisieren und helft den Menschen im Kampf gegen Blutkrebs“, betont Daniel Schober vom JUH Ortsverband Wöllstein. „Helft uns zu helfen, auch wenn die Rahmenbedingungen etwas anders sind, als wir es bisher gewohnt waren.“ Beide Organisationen werden den Aufruf auch über ihre Social Media-Kanäle bewerben: „Wenn den alle fleißig teilen, erreichen wir vielleicht sogar noch mehr Menschen als mit der Aktion vor Ort. Das wäre sensationell“, so Schober abschließend.

Hier geht es zur Online-Typisierung.