Hoffen – Helfen – Heilen

Ich wurde im Januar 1994 in Maxdorf registriert. Eine ehemalige Freundin meines Mannes war an Leukämie erkrankt. Im Oktober 2009 erfuhr ich, dass ich in die engere Wahl für einen Patienten komme. Für mich war es selbstverständlich sofort zu helfen und meine Familie war bereit mich tatkräftig zu unterstützen. Mit der Betreuung war ich sehr zufrieden. Ich konnte jederzeit anrufen und mich informieren. Alle Mitarbeiter waren sehr hilfsbereit. Ich habe dann im November 2009 Knochenmark gespendet und es verlief alles ohne Komplikationen. An Nebenwirkungen verspürte ich nach der Entnahme nur Überlkeit, durch die Narkose, und ich durfte sieben Tage lang keine schweren Sachen heben. Ich würde jeder Zeit wieder spenden.