Hoffen – Helfen – Heilen

Es war für mich sehr spannend und aufregend zu gleich, als ich den Anruf bekam, dass ich spenden könnte.- Die Zeit
damit und danach hat sich für mich und mein Umfeld doch sehr verändert. Die Situationen die sich im Leben beruflich wie privat ergeben, sieht man mit ganz anderen Augen. Am aller meisten freut es mich und meine Familie wie Freunde, das unser Patient die Spende angenommen hat, und das durfte ich am 19. Dezember 2008 erfahren- ich denke für alle Beteiligten ein super schönes Gefühl.
Ich wünsche allen Patienten und Spender sowie der Stiftung Stefan Morsch weiterhin viel Erfolg und Glück.

Werde
Lebens-
retter:in