Hoffen – Helfen – Heilen

Ich ließ mich 1997 bei einer Typisierungskampagne der SMS registrieren. Es gab keinen besonderen Anlass dazu. Ich möchte andere so behandeln, wie ich selbst gern behandelt würde. Im Januar 2011 bin ich dann in die engere Auswahl für einen Patienten gekommen. Meine Frau und ich haben uns gefreut. Viele Freunde und Bekannte haben Respekt bezeugt, oft aber auch durchblicken lassen, dass sie selbst nicht dazu bereit wären. Teilweise einfach aus Unkenntnis. Andere haben sich mittlerweile auch typisieren lassen.
Die Voruntersuchung verlief gut, ohne Überraschungen. Mit der Betreuung und den Informationen war und bin ich äußerst zufrieden. Beim ärztlichen Gespräch kann alles gefragt werden, was einem unklar ist.

Ich hatte durch das Spritzen des Botenstoffs starke Nebenwirkungen. Mit Schmerzmitteln war es aber o.k. Die Spende selbst verlief angenehmer als erwartet und völlig unproblematisch. Körperlich war alles deutlich beanspruchend, ich war vier Tage nicht arbeitsfähig. Danach aber wieder fit. Ich würde auch gerne wieder spenden.