Hoffen – Helfen – Heilen

Natascha Lauer

„Ich heiße Natascha Lauer und studiere Klinische Psychologie im schönen Nürnberg. Ich habe mich vor etwa sechs Jahren typisieren lassen, im Zuge meiner Ausbildung zur Physiotherapeutin. Auslöser war ein einschneidendes Erlebnis: der Tod einer Freundin an Mukoviszidose. Nach diesem Ereignis suchte ich gezielt nach Möglichkeiten, schwererkrankten Menschen zu helfen. Ich stieß auf die Stefan-Morsch-Stiftung in der Nähe meiner Heimat Trier.

Vor wenigen Monaten bekam ich die tolle Nachricht, dass ich gebraucht werde! Ich war gerade für das Studium umgezogen und saß noch auf den Umzugskartons, aber ich freute mich riesig darauf, spenden zu dürfen. Es folgte eine Voruntersuchung und kurze Zeit später war der Entnahmetermin. Alles verlief vollkommen komplikationslos und ich wurde von den Pfleger:innen und den Ärzt:innen ganz toll umsorgt. Alle waren super freundlich! Eine für mich sehr wertvolle Erfahrung, für die ich unglaublich dankbar bin und die meinen Berufswunsch, Psychotherapeutin im Bereich Psychoonkologie/Palliativmedizin zu werden, noch einmal bestärkte.

Ich durfte das Krankenhaus bereits abends nach der Spende verlassen. Bis auf leichte Schmerzen, wie bei blauen Flecken, spürte ich nichts. Bereits eine Woche danach war ich wieder sportlich aktiv. Kurz nach der Narkose kreisten meine Gedanken um meinen genetischen Zwilling. Es ist ein kleiner Junge in Amerika. Ich bin so überglücklich, dass es nun Hoffnung für den Kleinen gibt. Mein erster Brief ist fast fertig geschrieben und wird anonymisiert von der Stiftung an die Familie des Jungen weitergeleitet. Ich wünsche ihm von Herzen, dass er bald vollständig gesund sein wird und nun die sorgenvolle Zeit vorüber ist.

Ich kann nur alle dazu ermutigen, sich typisieren zu lassen. Es ist so einfach, Hoffnung auf ein neues Leben zu schenken. Also: Bist auch du schon dabei? Nein? Dann los, trau dich! Ich würde es immer wieder tun.“

Du möchtest dich auch als potenzielle:r Lebensretter:in registrieren? Das geht ganz einfach über unser Online-Typisierungsformular. Nach dem Ausfüllen senden wir per Post ein Entnahme-Set für eine Speichelprobe zu. Die sendet man danach einfach wieder im Rücksendekarton an uns zurück.