Hoffen – Helfen – Heilen

Hilfe für Fabian in Katzenelnbogen (Rhein-Lahn-Kreis)

Fabian ist Fachoberschüler im Einrich (Rhein-Lahn-Kreis) und er hat einen Gegner, der einen völlig unaussprechlichen Namen hat: „Hämophagozytische Lymphohistiozytose“. Und wenn Fabian keinen Menschen findet, der ihm Stammzellen spendet, droht der 17jährige Schüler den Kampf und sein Leben zu verlieren.Deshalb machen Freunde und Familie seit Wochen mobil, um mehr Menschen zu mobilisieren, sich als Spender registrieren zu lassen. Auch seine Schule, die Realschule plus/FOS im Einrich in in Katzenelnbogen. Dort kann am Dienstag, 7. Juni 2016, 8.30 bis 14 Uhr, jeder gesunde junge Erwachsene zwischen 16 und 40 Jahren bei der Stefan-Morsch-Stiftung, Deutschlands ältester Stammzellspenderdatei, testen lassen, ob er ein Lebensretter  werden kann.
„Hämophagozytische Lymphohistiozytose“, bringt Fabians Mutter ohne Versprecher über die Lippen. „Schwäche“ waren im Februar Fabians erste Symptome. Dann ging alles ganz schnell. Das Leben des Sohnes hängt immer wieder am seidenen Faden.  Irgendwann sagten die Ärzte: Wir brauchen einen Stammzellspender, einen Menschen, dessen genetischer Code mit Fabian identisch ist.

Die Suche nach einem Lebensretter beginnt. Während das Deutsche Zentralregister (ZKRD) nach einem kompatiblen Spender die verschiedenen Spenderdateien durchforstet, macht man im Rhein-Lahn-Kreis mobil: Rüdiger Klotz, Rektor seiner Schule in Katzenelnbogen, weiß: „Mit jedem neu gewonnenen Spender erhöht sich die Chance, dass einem Patienten wie Fabian vielleicht das Leben gerettet werden kann.“ Er hat die Stefan-Morsch-Stiftung mit ins Boot geholt, um die Typisierung an seiner Schule zu organisieren. Eltern, Freunde, benachbarte Schulen und die lokalen Medien hat er darüber informiert, dass am Dienstag, 7. Juni, die Realschule plus/FOS im Einrich, Im Gänsberg 7, ihre Türen öffnet, um nach möglichen Lebensrettern für Fabian zu suchen.

Eine Typisierung ist ganz einfach

Zunächst sollte man sich über die Stammzellspende informieren – am einfachsten über die Homepage der Stefan-Morsch-Stiftung (www.stefan-morsch-stiftung.de) oder über die kostenlose Hotline: 08 00 – 766 77 24. Über einen Gesundheitsfragebogen werden die wichtigsten Ausschlusskriterien abgefragt – etwa schwere Vorerkrankungen oder starkes Übergewicht. Ist der Fragebogen unterschrieben, wird eine kleine Blutprobe oder eine Speichelprobe genommen. Diese Probe wird im Labor der Stefan-Morsch-Stiftung analysiert. Die Spender erhalten eine Spendernummer und einen Ausweis. Das bedeutet: Die Gewebemerkmale, das Alter und Geschlecht sowie weitere transplantationsrelevante Werte werden anonym beim Zentralen Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) hinterlegt. Jetzt stehen die anonymisierten Daten für  weltweite Suchanfragen von  Patienten zur Verfügung.

Details

Stadt: Katzenelnbogen
Veranstaltungsort: Realschule plus/FOS im Einrich
Zeitraum:
von 07.06.2016 08:30 bis 07.06.2016 14:00

Werde
Lebens-
retter:in